26.04.2018

Fernwärmeabsatz erreicht Rekordwerte

Pressetext (4248 Zeichen)Plaintext

Bei der sauberen Fernwärme gab es österreichweit neue Absatzrekorde: Trotz eines milden Winterbeginns wurden in der Heizperiode bis März diesen Jahres Spitzenwerte von mehr als 2.400 Megawatt in Wien und rund 500 Megawatt in Linz verzeichnet.

Wien, am 26. April 2018. - „Wir hatten heuer eine ungewöhnliche Heizperiode. Der Herbst und auch die Monate Dezember und Jänner waren teilweise auffallend mild, weswegen der Wärmeverbrauch in den ersten Monaten etwa ein Zehntel unter den Werten des vergangenen Winters lag“, sagt Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverbands Gas Wärme (FGW): „Die extreme Kälte im Februar und März egalisierte dann den Verbrauch wieder, sodass der Winter 2017/18 in Österreich schlussendlich durchschnittlich zu Ende ging“, sagt er weiter.

Fernwärme erreicht neue Rekordwerte
Die saubere Fernwärme steht bei Verbrauchern nach wie vor sehr hoch im Kurs. In der vergangenen Heizperiode wurde der Höhepunkt in der Bundeshauptstadt erst am 1. März erreicht. Der laut Wien Energie kälteste Tag des abgelaufenen Winters sorgte dafür, dass das 1.200 Kilometer lange Fernwärmenetz Wiens auf Hochtouren lief. Am meteorologischen Frühlingsbeginn wurde der neue Rekordheizwert mit einer Wärmeleistungsspitze von 2.412 Megawatt erzielt. Fernwärme wird in Wien seit 1969 genutzt. Der bisherige Absatzrekord an einem Wintertag aus dem Jahr 2012 war jetzt um zwölf Megawatt überschritten worden. In Wien heizen etwa 380.000 Haushalte und 6.800 Wirtschaftsbetriebe mit Fernwärme – das sind um rund 50.000 Abnehmer mehr als noch 2012.
Laut Linz AG lagen die Heizgradtage im Winter 2017/18 leicht über dem langjährigen Durchschnitt. Die Wärme-Tagesspitze bei der Netzeinspeisung in Linz war am 28. Februar bei 502 Megawatt. Auch das war Rekord: Die bisherige Höchstleistung war im Februar 2012 mit 471 Megawatt aufgestellt – und nun um 31 Megawatt überschritten worden. In Linz versorgt die Fernwärme seit 1970 Haushalte, Wirtschaftsbetriebe und öffentliche Gebäude. Mittlerweile werden in der oberösterreichischen Landeshauptstadt etwa 80.000 Wohnungen und 10.000 Gebäude mit Fernwärme beheizt.
Die Energie Steiermark Wärme GmbH berichtet von einem stabilen Fernwärmeabsatz in ihren 24 Versorgungsgebieten: Im Zeitraum von September 2017 bis März 2018 war der Wärmeabsatz ähnlich wie im Winter 2016/17.
Die Energie Graz GmbH verzeichnete hingegen im abgelaufenen Winter einen Anstieg um vier Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode. Der gestiegene Fernwärmeabsatz ist Neuanschlüssen geschuldet. Die Wärmevergabe pro Grazer Haushalt ist ebenso wie in der ganzen Steiermark im Jahresvergleich fast gleich geblieben: Ähnlich wie in Wien wurden geringere Absatzmengen der ersten Wintermonate durch die Wintermonate Februar und März kompensiert.

Gas und Fernwärme als zuverlässige Energieträger
„Gerade der heurige Februar und März haben gezeigt, wie wichtig die zuverlässigen Energieträger Gas und Fernwärme für Österreich sind“, stellt Mock fest. Selbst extrem lang andauernde Kälteperioden konnten durch das heimische Fernwärmenetz und die in Österreich gut ausgebauten Gasspeicher zuverlässig bewältigt werden. Die Investitionen der vergangenen Jahre haben sich also bezahlt gemacht.
„Es ist wichtig, dass der österreichische Energiehaushalt auf einem ausbalancierten und volkswirtschaftlich sinnvollen Mix von erneuerbaren und fossilen Energieträgern basiert“, sagt Mock. Gaskraftwerke, der weitere Fernwärmeausbau sowie Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen seien für die Versorgungssicherheit und die Stabilität im Energiesystem auch weiterhin dringend notwendig.

Über Fernwärme
Fernwärme ist die wohl bequemste Art zu heizen. Sie ist sicher und erprobt in der Anwendung, der Versorgung und vergleichsweise günstig. Die behagliche Fernwärme gelangt über das Fernwärmeleitungsnetz in die Wohnungen. Das Gute an Fernwärme: Der Anteil an erneuerbaren Energieträgern wie Biomasse, an Abfällen und an dem hochwertigen Energieträger Gas hat zur Produktion von Fernwärme in den vergangenen Jahren stetig zugenommen.

Weitere Informationen
www.gaswaerme.at

Rückfragehinweis
Fachverband der Gas- und Wärme-versorgungsunternehmungen (FGW) Mag. Michael Mock
Geschäftsführer
mock@gaswaerme.at
Tel.: +43/1/513 15 88
www.gaswaerme.at

Kontakt

Foggensteiner Public Relations GmbH
3., Beatrixgasse 32
Tel.: 01-712 12 00
Fax: 01-712 12 00-20DW
Mobil: 0664-14 47 947

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x