29.11.2019

„Fridays for Future“: Gas ist Wegbereiter der Energiewende

Kurztext (199 Zeichen)Plaintext

Der Einsatz von Gas zum Heizen, in der Industrie oder im Verkehr stellt eine wirkungsvolle Klimaschutzmaßnahme und eine zukunftsweisende Lösung dar.

Pressetext (3952 Zeichen)Plaintext

Der Einsatz von Gas zum Heizen, in der Industrie oder im Verkehr stellt eine wirkungsvolle Klimaschutzmaßnahme und eine zukunftsweisende Lösung dar.

Wien, am 29.11.2019. - „Je weiter die Energiewende voranschreitet, desto mehr Gas wird benötigt“, sagt Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverbands Gas Wärme am Rande des Energiestreiks „Raus aus Fossilen, rein in die Zukunft!“ im Rahmen der „Fridays for Future“-Bewegung. Und er verweist darauf, dass mittel- bis langfristig durch unsere Gasleitungen kein fossiles Gas, sondern Erneuerbare beziehungsweise CO2-neutrale Gase fließen werden.

Das Nutzen dieser bislang weitgehend brachliegenden Dekarbonisierungspotenziale von Biomethan und Wasserstoff sei seiner Meinung nach nicht nur „eine wirkungsvolle Klimaschutzmaßnahme“, sondern auch eine Möglichkeit, um wertvolle, nachhaltige Rohstoffe für die Energieversorgung zu gewinnen. Denn die Gase könnten ohne Energieverluste in den bestehenden Gasspeichern lagern und bei Bedarf jederzeit vielfältig genützt werden. „Die bestehenden, gut ausgebauten Gasnetze und auch die Gasspeicher sind klimaneutral. Indem wir diese aber immer mehr zur Herstellung, Lagerung und zum Transport von Erneuerbaren Gasen nützen, leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Energiewende“, sagt er weiter.

Enorme Gas-Potenziale in Österreich
Österreich hat beste Voraussetzungen, um fossiles Erdgas bis 2050 „nahezu vollständig und obendrein leistbar durch Erneuerbare Gase zu ersetzen. Damit können wir die weitgehende Dekarbonisierung erreichen“, konkretisiert der Geschäftsführer.
Bei der thermischen Nutzung von Gas entsteht anders als bei Holz kein Feinstaub – es ist eben auch ein reines Naturprodukt, das die Versorgungssicherheit in Österreich auch in Zukunft zuverlässig gewährleisten kann.
Aktuell sind die Gasspeicher in Österreich zu 99 Prozent voll. In Summe lagern darin rund acht Milliarden Kubikmeter Gas. Ausreichend, um durch einen ganzen Winter zu kommen und so die Versorgungssicherheit in Österreich auch dann aufrecht zu erhalten, wenn erneuerbarer Strom aus Sonne, Wind und Wasserkraft nicht ausreichend zur Verfügung steht.

Um die erneuerbaren Gaspotenziale rasch zu heben, fordert auch der Fachverband frei nach dem heutigem „Fridays for Future“-Motto die Politik zum raschen Handeln auf. Die Gaswirtschaft benötigt dafür neben einem klaren Bekenntnis zum Energieträger Gas und seiner unverzichtbaren Rolle als Garant für die Versorgungssicherheit vor allem folgende Maßnahmen:

  • Ein zukünftiges Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz mit variablen Marktprämien und technologiespezifischen Ausschreibungen, das gleichermaßen für die Einspeisung von Ökostrom wie auch Erneuerbarem Gas gelten müsse.
  • Das Zusammenspiel aller Energiesektoren im Rahmen der Sektorkopplung müsse schon jetzt unterstützt und – soweit rechtlich möglich und wirtschaftlich sinnvoll – von Netzgebühren, Abgaben und Umlagen befreit werden. Das sei eine Voraussetzung, um neuen Technologien, wie dem Power-to-Gas-Verfahren und der Erzeugung von Wasserstoff aus überschüssigem Ökostrom zum Durchbruch zu verhelfen.
  • Erneuerbare beziehungsweise CO2-neutrale Gase müssen auf allen staatlichen Ebenen gleich wie andere erneuerbare Energieträger behandelt werden (etwa bei Wohnbauförderungen oder Bauordnungen).
Über Gas
Gas nimmt in der umweltbewussten Energieversorgung eine Schlüsselrolle ein: Die Energie der Zukunft lässt sich effizient und komfortabel fürs Heizen, die Warmwasserbereitung, Kälte- und Stromerzeugung und als Kraftstoff für Automobile einsetzen. Gas verbrennt ohne Feinstaub und Partikel und ist damit der emissionsärmste fossile Energieträger. Mit Biomethan aus biogenen Reststoffen, synthetischem Methan (SNG) als erneuerbaren Stromquellen und Wasserstoff bietet Gas auch grüne Alternativen.

Rückfragehinweis
Fachverband Gas Wärme (FGW)
Mag. Michael Mock
Geschäftsführer
mock@gaswaerme.at
Tel.: +43/1/513 15 88-13
www.gaswaerme.at

Kontakt

Foggensteiner Public Relations GmbH
3., Beatrixgasse 32
Tel.: 01-712 12 00
Fax: 01-712 12 00-20DW
Mobil: 0664-14 47 947

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x